Anzeige

„Friedhofsruhe in Belarus“

Die Philosophin und Chronistin der niedergeschlagenen friedlichen Revolution Olga Shparaga über die Lukaschenko-Diktatur in ihrer Heimat.

15677352822_d79efe027e_k.jpg

Olga Shparaga (Bildmitte) bei einer Veranstaltung

Lizenz: CC by-nc (bearbeitet)
Bild: Lorenz Seidler/Flickr.com

Olga Shparaga zählte zum feministischen Koordinierungsrat der Protestbewegung. Sie wurde verhaftet, wie mehr als 33.000 weitere Aktistinnen und Aktivisten. Shparaga lebt inzwischen in Berlin und ist dort weiterhin für die belarussische Zivilgesellschaft aktiv. In ihrem Buch „Die Revolution hat ein weibliches Gesicht“ erzählt Shparaga die Geschichte des friedlichen und weiblichen Aufstandes gegen die Diktatur und für die Demokratie. Weiblich, friedlich und postnational beschreibt Shparaga die brutal gestoppte Umwälzung und reiht den belarussischen Spätsommer vom August 2020 in die lange Liste europäischer und globaler Emanzipationsbewegungen ein. Wolfgang Mayr hat die Philosophin für diesen Podcast getroffen.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
 | 
Kommentar

Kreml-Gelder für die Lega?

Putin-Russland soll auch der Lega Geld zugesteckt haben. Ist das üble Nachrede oder ein realer Polit-Thriller? Unser Autor Wolfgang Mayr sucht in diesem Kommentar nach Antworten.
0    

Worte tauschen

Der dritte Beitrag aus der Reihe Poetik der Auseinandersetzung stammt von Greta Maria Pichler und ihrer Kollegin Anna.
0    
Anzeige
Anzeige