Anzeige
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.

banner-176793_1920.jpg

Bild: Monica Schreiber

Mitte September 2022 war Anna Rondon wieder in Salzburg. Vor 30 Jahre war sie auch in der Mozartstadt. Zeit für einen Rückblick, Zeit für einen Ausblick. Salzburg im September 1992: Sie kamen aus allen Kontinenten, um auf dem World Uranium Hearing Zeugnis abzulegen über das Atomzeitalter. Die meisten Delegationen kamen von indigenen Gesellschaften. Ihre Forderung: „Lasst das Uran in der Erde“. Nach der fünftägigen Veranstaltung wurde „Die Deklaration von Salzburg“ verabschiedet, aus ihr entstand der internationale Nuclear-Free Future Award – der erste Uran-Atlas dokumentiert detailliert die Folgen des nuklearen Kolonialismus. Mehr im Podcast von Wolfgang Mayr mit Anna Rondon und ihrem Übersetzer Claus Biegert.

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Reportage

Ein Lernlabor für Europa?

Eine Studienreise führt unsere Autorin nach Srebrenica, wo Serben und Bosniaken zusammenlebten, bis 1995 ein Genozid stattfand. Könnte das auch in Südtirol passieren?
0    
 | 
Podcast mit Alexandra Hawlin

„Freundlich aber hasserfüllt“

Alexandra Hawlin ist Korrespondentin für den ZDF in Washington. Sorgen und Ängste treiben die US-Gesellschaft auseinander, erzählt die Südtirolerin im ersten Teil dieser Podcast-Reihe.
1    

All Along

Alternative Rock mit Metal-Einflüssen: Last Chance mit ihrer Leadsängerin Lea Pellegrin und ihrer neuen Single "All Along".
 | 
Podcast zu Sinti und Roma

„Bitter arm und rechtlos“

Die Grundrechte-Agentur der EU schlägt Alarm: Sinti und Roma leiden unter Armut und Ausgrenzung. Der Verband der deutschen Sinti warnt vor dem neuen, alten Antiziganismus in Europa.
0    
 | 
Reportage zu den Protesten im Iran

Die große Kluft

In Iran kämpft eine alte, fundamentalistische Herrscherklasse gegen eine junge, progressive Bevölkerung. Unser Autor war in Teheran und Isfahan.
0    
Anzeige
Anzeige