Anzeige

„Ich bin kein Tourist!“

Der Piefke hat die Touristen satt. Und auch, ständig als einer bezeichnet zu werden.

christian_lang.jpg

Bild: Flickr, Christian Lang

„Ich bin kein Tourist!“ Diesen Satz würde ich mir an manchen Tagen am liebsten auf die Stirn schreiben. An Tagen zum Beispiel, die vollgestopft mit Arbeit und Kinderbetreuung sind, an denen ich dann kurz vor Ladenschluss noch zum Einkaufen hetze, in das Obstgeschäft in Bruneck, in das ich seit Jahren gehe, und dann beim Bezahlen gewünscht kriege: „Schönen Urlaub noch.“ Blanker Hohn.

Ich kann es dem Obstverkäufer nicht übelnehmen, er meint es ja nur gut. Wenn ich in Bruneck eine deutsche Stimme höre, gehe ich auch automatisch davon aus, dass der Sprecher gerade vom Wandern oder Wellness oder Skifahren kommt, jedenfalls einen schöneren Tag als ich hatte. Aber zusammengenommen bedeutet das für mich, dass ich die doppelte Arschkarte habe: Einerseits die zu vielen Touristen, andererseits werde ich auch noch selbst wie einer behandelt.

Bruneck ist ja praktisch rund ums Jahr voller Touristen, außer vielleicht im November, und offen gesagt, sie können echt lästig sein. 30 Kilometer Stau auf der Pustertaler Straße und dann kein Parkplatz, Rummel am Stadtgraben, Saisonpreise in den Cafés – könnte mir alles gestohlen bleiben, und auch mein gelangweilter Landsmann, der sich beim Bäcker sämtliche Brotzutaten erklären lässt, bevor er sich für ein stinknormales Mischbrot entscheidet, während es mir hinter ihm pressiert. „Warum so eilig? Wir sind schließlich im Urlaub.“

Als ich wirklich noch selbst als Tourist nach Südtirol gekommen bin, habe ich immer die professionelle Freundlichkeit der einheimischen Gastwirte bewundert. Immer freundlich, gelassen und zuvorkommend, und dabei stets von angenehmer Zurückhaltung. Man weiß das zu schätzen, auch wenn klar ist, dass es zum Geschäft gehört. Es ist ein Rollenspiel zum beiderseitigen Vorteil.

Jetzt könnte man mir natürlich vorhalten: Ja ja, dieser Piefke, kaum gehört er nicht mehr zu den Touristen, schon regt er sich über sie auf. Stimmt aber nicht. Die anderen Touristen haben mich schon damals gestört. Vielleicht ist Südtirol schlicht das falsche Pflaster für mich. Vielleicht sollte ich in München bleiben, wo alle so gehetzt und grantig sind wie ich.

Tobias Hürter

Tobias Hürter lebt zwischen München, Bruneck und Hamburg. Auf diese Städte sind seine Kinder und seine Arbeit verteilt.
Anzeige

Der Piefke

Tobias Hürter ist eingefleischter Münchner, verbringt aber seit Jahren einen beträchtlichen Teil seiner Zeit in Südtirol. Er stolpert immer wieder über die manchmal feinen, manchmal eklatanten Kulturunterschiede und berichtet darüber jetzt regelmäßig auf BARFUSS.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

„Ich will den Leuten helfen“

Hassan Faisal flüchtete vor dem Bürgerkrieg aus Somalia, seit Jahren lebt er in Bozen. Jetzt will er zurück, um den Menschen in seiner Heimat helfen zu können.
0    
 | 
50 Jahre Autonomie

„Zurücklehnen? Nein!“

Seit einem halben Jahrhundert übt sich Südtirol in Autonomie. Meist erfolgreich. Was macht diese Selbstverwaltung aus? Ein Gespräch mit Martha Stocker.
0    
 | 
Interview zum Minderheitenschutz

„Privilegierte Zaungäste“

Schützt die EU Südtirols Autonomie oder stellt sie eine Gefahr dar? Der Experte für EU-Recht Gabriel N. Toggenburg über den Traum eines Europas der Regionen.
0    

Land of wonders

Pop mit einer extravaganten Performance: Diego Federico aus Jenesien mit seiner Single "Land of wonders".

Die große grüne Lüge?

Staats- und Regierungschefs wollen ein Drittel der Erde bis 2030 als Naturschutzgebiete ausweisen. Auf der Strecke bleiben aber die Menschenrechte derer, die Naturschutz bereits leben.
0    
Anzeige
Anzeige