Anzeige
PR-Artikel Fachhochschule Claudiana

Berufe mit Zukunft

Gesundheitsberufe sind wichtiger denn je. In der Fachhochschule Claudiana wird deshalb Qualität großgeschrieben. Im kommenden Jahr bietet die Ausbildungsstätte sechs neue Studiengänge, die Voreinschreibungen laufen vom 28. Juni bis zum 2. August.

PM-infermiere2_neu.jpg

Bild: Fachhochschule Claudiana

Eines hat das vergangene Jahr gezeigt: Das Gesundheitssystem und die damit verbundenen Berufszweige sind für uns alle enorm wichtig – nicht nur in unsicheren Zeiten, sondern ganz besonders im Hinblick auf die Zukunft. Man denke nur an die zunehmende Alterung der Gesellschaft, wachsende Ansprüche an Behandlung, Geburtshilfe, Pflege und Rehabilitation oder an den wissenschaftlichen Fortschritt. Um diese Herausforderungen zu meistern, müssen sich die Gesundheitsberufe fortwährend weiterentwickeln und genau dazu trägt Südtirols renommierte Fachhochschule Claudiana maßgeblich bei. Sie sorgt für die Aus- und Weiterbildung in diesem Sektor, sodass die Gesellschaft auf hoch qualifizierte Gesundheitsfachpersonen zählen kann. 

„Berufe im Gesundheitswesen sind gefragter denn je und werden es auch in Zukunft sein.“

„Berufe im Gesundheitswesen sind gefragter denn je und werden es auch in Zukunft sein“, sind sich der Präsident der Claudiana Klaus Eisendle, Direktor Guido Bocchio und der wissenschaftliche Leiter Michael Mian, einig. „Wir bilden die Fachleute aus, die benötigt werden, um die großen Herausforderungen im Gesundheitswesen zu meistern. Zentral ist dabei das fruchtbare Miteinander von Lehre, Forschung und Praxis, das es uns ermöglicht, neuste Methoden für die Praxis zu adaptieren und wissenschaftliche Erkenntnisse in den Berufsalltag einfließen zu lassen.“ 
Damit leistet die Claudiana einen wichtigen Beitrag zur konstruktiven Veränderung des Gesundheitswesens hin zu einer qualitativ hochstehenden, wirksamen Gesundheitsversorgung in Südtirol. Die Studentinnen und Studenten werden bestens auf ihre berufliche Tätigkeit vorbereitet. Und das Zwischenmenschliche wird auch in Zukunft eines der wichtigsten ‚Medikamente‘ im Gesundheitssektor sein.“ 

Der Campus der Claudiana neben dem Krankenhaus in Bozen

Bild: Fachhochschule Claudiana

Online-Voreinschreibungen bis zum 2. August 
Im neuen akademischen Jahr starten insgesamt sechs neue Studiengänge: 150 Studienplätze sind für die Krankenpflege vorgesehen sowie jeweils 20 Studienplätze für Hebammen, Physiotherapie, Biomedizinische Labortechnik, Medizinische Röntgentechnik und Techniken der Vorbeugung im Bereich Umwelt und Arbeitsplatz. Die Unterrichtssprachen sind Deutsch und Italienisch, daher ist ein Sprachzertifikat Voraussetzung für einen Studienplatz. Wer keines hat, kann am sprachlichen Eignungstest der Claudiana am 19. August teilnehmen. Die Aufnahmeprüfung für die limitierten Studienplätze erfolgt Anfang September. Der Unterricht startet im Oktober. Voraussetzungen für einen Studienplatz sind ein fünfjähriges Reifediplom, die Kenntnis beider Landessprachen, Freude am Umgang mit Menschen und an praktischer Arbeit, sowie Flexibilität und Teamfähigkeit. Auch Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein, sowie körperliche und psychische Belastbarkeit sind wichtig. Es gibt keine Altersgrenze. 

Bild: Fachhochschule Claudiana
Vielfältig, zukunftssicher, verantwortungsvoll 
Wer sich für Gesundheitsberufe interessiert, wird in Zukunft eine sichere Anstellung finden. Sie sind das pulsierende Herz in Krankenhäusern, Alten-, Pflegeheimen und Mobilen Diensten und gerade in diesen Zeiten absolut krisensicher. Aber es gibt noch mehr Gründe, die für ein Vollzeitstudium an der Claudiana sprechen: Ein dreijähriges Laureatsstudium zu Hause in Südtirol; vielseitige Praktikumsmöglichkeiten im In- und Ausland, sowie die Festigung der Mehrsprachigkeit. Nach dem Studium gibt es eine große Auswahl an Spezialisierungen und tolle berufliche Perspektiven. 

Mehr Informationen und Anmeldungen unter Tel. 0471 067200 oder der Webseite www.claudiana.bz.it; facebook: Claudiana; instagram: claudiana_landesfachhochschule

 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige