Anzeige
Podcast über jüdische Geschichte

„Erinnerung und Zukunft“

Mit einer Synagoge auf dem Gelände von Babyn Yar in Kyjiw will der Architekt Manuel Herz auf die Opfer des Holocaust durch Kugeln und auf die jüdische Geschichte der Ukraine aufmerksam machen.

manuel herz (1).jpg

Bild: YouTube

Bei ihrem Eroberungskrieg gegen die Ukraine beschossen russische Truppen in Kyjiw einen TV-Sendemasten. Er befindet sich in unmittelbarer Nähe zu Babyn Yar, der Gedenkstätte der Massaker der Nazis 1941 an die Juden. Vor einem Jahr wurde dort die Erinnerungs-Synagoge der Babyn Yar-Foundation eingeweiht. Die Synagoge des Architekten Manuel Herz soll den Ort des verdrängten Massakers sichtbar machen. Im September 1941 ermordeten Soldaten von NS-Sonderkommandos innerhalb von 48 Stunden mehr als 33.000 jüdische Kinder, Frauen und Männer. Manuel Herz hat das Projekt jüngst beim Journalistenfest in Innsbruck vorgestellt, Wolfgang Mayr hat mit dem Architekten gesprochen.

 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
 | 
Kommentar

Kreml-Gelder für die Lega?

Putin-Russland soll auch der Lega Geld zugesteckt haben. Ist das üble Nachrede oder ein realer Polit-Thriller? Unser Autor Wolfgang Mayr sucht in diesem Kommentar nach Antworten.
0    

Worte tauschen

Der dritte Beitrag aus der Reihe Poetik der Auseinandersetzung stammt von Greta Maria Pichler und ihrer Kollegin Anna.
0    
Anzeige
Anzeige